Institut Ramon LLull

CA
EN
ES

Menú

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.
11 Ergebnisse gefunden
Basel 
19/01/2020 Musik

Das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Kebyart-Ensemble aus Barcelona tourt vom 15.01. bis 18.01. durch die Schweiz

Das Kebyart-Ensemble wurde 2014 in Barcelona gegründet und besteht aus vier jungen, talentierten Saxophonisten, deren Leidenschaft die Kammermusik ist. Ihre schwungvolle Frische auf der Bühne wurde von Publikum und Fachkritikern gelobt. Ihre Interpretationen haben ihnen einige der renommiertesten nationalen Auszeichnungen gesichert.
Wien 
19/01/2020 Literatur

„Neue radikale Aufklärung“ von Marina Garcés aus dem Katalanischen von Charlotte Frei übersetzt und von Turia+Kant veröffentlicht

In ihrem Plädoyer für eine neue, radikale Aufklärung wendet sich Marina Garcés gegen die Leichtgläubigkeit heute. Autoritarismus, Populismus, Terrorismus dominieren in einer Welt, in der wir bereitwillig neue Formen der Knechtschaft und Unterdrückung akzeptieren, anstatt Freiheit und Würde anzustreben.
Staufen im Breisgau 
27/01/2020

“ALKIMIA – Ausstellung der Künstlerin Laura Iniesta in der Staufener Galerie K

Die Künstlerin Laura Iniesta wurde 1955 in Barcelona geboren, sie hat dort Kunst studiert, lebt und arbeitet in ihrer Heimatstadt. Ihre sehr persönliche Vision von Material, Farbe, Geste und Raum im expressionistischen Bereich wurde jedoch in tropischen Gebieten Südamerikas entwickelt. Zwischen 1980 und 1990 verbrachte sie entscheidende Jahre ihrer künstlerischen Entwicklung in Kolumbien und Peru. Die Faszination für die Zen-Philosophie bewegte sie später dazu, dass ...
Köln  
31/01/2020 Kunst

Die katalanische Künstlerin Lídia Masllorens präsentiert „Dies ist kein Porträt“ in der Galerie 100 Kubik in Köln

Ab dem 22. November und bis Ende Januar stellt die Galerie 100 Kubik, in der Einzelausstellung „Dies ist kein Porträt“, erstmalig die ausdrucksstarken Werke der katalanischen Künstlerin Lídia Masllorens (*1967, Girona) aus. Die Vernissage ist am Freitag, den 22. November ab 18.00 Uhr.
Freiburg  
31/01/2020 Literatur

„Das Vermächtnis der sieben Schachteln“ von Dory Sontheimer aus dem Katalanischen von Katrin Schmidt und von Herder Verlag veröffentlicht

 Dory Sontheimer, Jahrgang 1946, wurde in Barcelona geboren und wuchs im katholischen Spanien Francos auf. 60 Jahre lang wußte sie nicht, dass ihre jüdischen Großeltern in Freiburg zu Hause waren und von den Nazis deportiert wurden, in ihrer Kindheit hieß es nur, sie seien im Krieg gestorben.
Münster  
06/02/2020

Aufführungen von „Medea“ mit dem in Katalonien lebenden Briten Thomas Noone zu Musik von Jim Pinchen im Kleinen Haus in Münster

Der Choreograf Thomas Noone präsentiert sein Stück „Medea“ in mehreren Aufführungen zwischen November 2019 und Januar 2020 im Kleinen Haus in Münster.Thomas Noones Choreografien zeichnen sich durch eine dynamisch-athletische Bewegungssprache aus, die tech­nisch versierte und physisch ausdrucksstarke Tänzer*innen erfordert. Indem Thomas Noone den Körper als Medium künstlerischen Ausdrucks nutzt, gelingt es ihm, den Zuschau­er emotional zu ...
29/02/2020

Die Datenbank TRAC beinhaltet bereits 5000 Übersetzungen

TRAC steht für „Traducccions del català a altres llengües” (‚Übersetzungen des Katalanischen in andere Sprachen’). Es handelt sich um eine Datenbank mit Titeln der katalanischen Literatur, die in andere Sprachen übersetzt worden sind. Sie setzt sich zusammen aus den Datenbanken der historischen Institució de les Lletres Catalanes und des Instituts Ramon Llull. Letzteres ist heutzutage dafür zuständig, die Datenbank zu verwalten ...
Andorra 
08/03/2020

Der Folklorist Michael Mason, die Übersetzerin Annie Bats und der Universitätsprofessor und Übersetzer Ko Tazawa, Träger der Ramon-Lull-Preise 2019

Die Ramon Llull Stiftung hat im Dezember in Andorra die Internationalen Ramon-Llull-Preise für Personen oder Institutionen von außerhalb des katalanischen Sprachraums verliehen, die sich um die internationale Förderung der katalanischen Sprache und Kultur verdient gemacht haben. Die Preisträger dieser achten Ausgabe sind der nordamerikanische Folklorist Michael Mason (Preis für die internationale Förderung des katalanischen Kulturschaffens), der für das am National ...
Duisburg, Dresden, Wien, u.a.  
26/06/2020

Las Migas auf Europatournee

Las Migas leben in Barcelona, stammen aus Andalusien und Katalonien. Sie lassen sich vom traditionellen Flamenco inspirieren entwickeln ihn mit avantgaristischen Elementen weiter. Das Quartett setzt sich zusammen aus: Marta Robles, Alicia Grillo, Roser Loscos und Bego Salazar, ihre Instrumente sind zwei Gitarren, eine Geige, eine Cajón und ihre Stimmen. 
30/06/2020

Präsentation von „Katalonski“, einem von TV3 produzierten Fernsehprogramm

„Katalonski“ ist eine Produktion von TV3 in Zusammenarbeit mit Broadcaster Audiovisual Services und La Lupa Produccions. Gefördert und unterstützt wird das Programm auch von der Generaldirektion für Sprachpolitik des katalanischen Kulturministeriums, dem Institut Ramon Llull und dem katalanischen Ministerium für auswärtige und institutionelle Beziehungen und Angelegenheiten und für Transparenz.
Berlin 
05/07/2020

Der „Sala Beckett“ und das Institut Ramon Llull bieten 3 Stipendien für die Teilnahme am Interplay Europe Festival für junge Dramatiker an

Vom 29. Juni bis 5. Juli findet in Berlin und in Sauen (bei Berlin) das Festival Interplay Europe für junge Dramatiker*innen und Dramaturg*innen statt, das die zeitgenössische europäische Dramaturgie mit Workshops, Vorträgen, Seminaren und individuellen Tutorien erkunden will.
    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona