Institut Ramon LLull

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Vollständiger Rückblick auf die Filme von Marc Recha in der Slowakei

Kino .  13/10/2021

Die slowenische Filmbibliothek, Kinodvori, das Izola Film Festival, in Zusammenarbeit mit dem Institut Ramon Llull und unter Beteiligung der Filmoteca de Catalunya und der Filmoteca Valenciana sowie mit Unterstützung der Delegation der Regierung des Balkans des Außenministeriums der Generalitat de Catalunya haben einen vollständigen Rückblick auf die Filme von Marc Recha organisiert.




Die Nationale Kinemathek der Slowakei, das Internationale Filmfestival Kino Otok und das Kino Kinodvor in Ljubljana, drei der renommiertesten Kultureinrichtungen der Slowakei und des europäischen Films, widmen der gesamten Filmografie des katalanischen Filmemachers Marc Recha eine Retrospektive, die rund zwanzig Werke umfasst, darunter seine acht Spielfilme. Die vom Kinoteka von Ljubljana und dem Künstler selbst in Auftrag gegebene Ausstellung, an der auch das Institut Ramon Llull, die Filmoteca de Catalunya und die Filmoteca Valenciana beteiligt sind, hätte im Juni 2020 stattfinden sollen, wurde aber aufgrund von Covid 19 abgesagt, aus diesem Grund wird sie zwischen dem 11. und 29. Oktober dieses Jahres stattfinden, obwohl sie bereits mit der Vorführung des Films Dies d'agost, in dem Recha und sein Bruder David mitspielen, am 28. August vorverlegt wurde. Das Projekt wird von der Delegation der Regierung im Balkan des Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Generalitat de Catalunya unterstützt.

Marc Recha

Als Autodidakt debütierte Recha 1991 mit dem Film El cielo sube, seinem bislang einzigen Werk in spanischer Sprache, im Spielfilmformat, nachdem er zuvor mehrere Kurzfilme gedreht hatte. Mit seinem zweiten abendfüllenden Film, L'arbre de les cireres, der wie alle anderen auf Katalanisch gedreht wurde, begann eine Phase seines Schaffens, die sich unter anderem dadurch auszeichnet, dass er mit Vorliebe in ländlichen und abgelegenen Landschaften filmt und Themen wie Fantasie, Abwesenheit und Familienbeziehungen, oft mit den Augen von Kindern, behandelt. In seinem letzten abendfüllenden Film, La vida lliure (2018), konfrontiert Recha den Menschen mit der Natur, um die Frage nach dem Sinn der Existenz zu stellen. Er stellt die Realität dar, ohne sie durch Inszenierung oder zusätzliche Kunstgriffe zu verunreinigen, und erreicht die zeitlose Transzendenz von Legenden und Mythen, eine Methode, die er im Laufe seiner Karriere perfektioniert hat. Das intime Kino und die persönliche Vision von Marc Recha, der auch die Drehbücher für alle seine Filme schreibt, haben internationale Anerkennung und Bekanntheit erlangt. Sein dritter Film, Pau i el seu germà, wurde für die offizielle Sektion der Internationalen Filmfestspiele von Cannes ausgewählt und ist damit der einzige in katalanischer Sprache gedrehte Film, der diese Auszeichnung bisher erhalten hat. Recha erhielt 1998 den Preis der Stadt Barcelona für L'arbre de les cireres, 2001 den Ondas-Preis für die beste Regie für Pau i el seu germà und 2002 den Nationalen Filmpreis der Generalitat de Catalunya.

Partner in der Slowakei

Die 1996 gegründete slowenische Kinoteka ist Mitglied des Internationalen Verbands der Filmarchive (FIAF) und des Verbands der Europäischen Kinematheken (ACE), dem auch die Filmoteca de Catalunya angehört, und arbeitet regelmäßig mit ausländischen Stiftungen und internationalen Kultureinrichtungen bei der Vorbereitung von Retrospektiven von Filmemachern aus anderen Ländern zusammen. Das 2004 ins Leben gerufene internationale Filmfestival Kino Otok-Isola Cinema hat sich als eine der wichtigsten kulturellen Veranstaltungen in der Slowakei etabliert und bietet ein hervorragendes nationales und internationales Filmprogramm. Das Festival ist der Ansicht, dass eine Filmvorführung ohne die Anwesenheit des Regisseurs nicht vollständig ist, und verpflichtet sich, Filmtalente für die Präsentation von Produktionen einzuladen. Die Vorführungen sind öffentlich und werden von pädagogischen Programmen, Treffen mit den Autoren/Regisseuren und Workshops begleitet. Das Kinodvor ist das wichtigste Kino der Stadt Ljubljana, ein kommunales Kino, das ein modernes und hochwertiges Programm mit europäischen Filmen in der Originalfassung mit slowakischen Untertiteln anbietet und 2019 den Preis für das beste Programm des European Cinema Network erhielt. Es wurde 1923 eröffnet und hat im Laufe seiner Geschichte sowohl kommerzielle Filme, Rotlichtkinos als auch Kunst- und Arthouse-Kinos gezeigt. Es wurde 2003 renoviert und mit modernster Digitaltechnik ausgestattet und beherbergt heute ein Kino für 197 Personen, eine Filmbibliothek und ein Café im Herzen der Stadt. Das Kinodvor ist auch der Hauptveranstaltungsort für verschiedene Festivals wie das Internationale Filmfestival von Ljubljana und das Kino Otok-Isola Cinema Festival. Es bietet verschiedene Filmprogramme an (Open-Air, Halloween usw.), aber sein Flaggschiff ist das Bildungsprogramm für Kinder und Jugendliche, das von der Europäischen Kinokonferenz mit dem Preis für die besten Aktivitäten für junges Publikum (2010) ausgezeichnet wurde.

Programm

Das Programm der Retrospektive über Marc Recha folgt diesem Kalender:

Dies d'agost, 35mm-Langfilm (Benecé Produccions): 28/8, Kinotok und 17/10, Kinoteka

La vida lliure, DCP-Spielfilm (Turkana Films, La Perifèrica Produccions). 11/10, Kinodvor / 29/10, Kinoteka

El cielo sube, 35mm Spielfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 12/10, Kinoteka

L'arbre de les cireres, 35mm Spielfilm (Oberon Media): 13/10, Kinoteka

3 Super-8-Kurzfilme (Somni, Fog, Transició), Parallamps Companyia Cinematogràfica): 13/10, Kinoteka

Pau i el seu germà, 35mm-Langfilm (Oberon Media) 14/10, Kinoteka

Les mans buides, 35mm Spielfilm (Eddie Saeta): 15/10, Kinoteka

Le voyage de Zan, Kurzfilm im Rahmen des Films The Brigdes of Sarajevo (verschiedene Autoren), DCP (Fabienne Servan-Schreiber) (Orange): 16/10, Kinoteka

El darrer instant, Kurzfilm. 35mm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

El zelador, 35mm Kurzfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

La por d'abocar-se, 35mm Kurzfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

La maglana, 35mm Kurzfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

És tard, 35mm Kurzfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

L'escampavies, 35mm Kurzfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

Coses vistes, DCP-Kurzfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 19/10, Kinoteka

Un dia perfecte per volar, DCP-Spielfilm (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 20/10, Kinoteka

Petit Indi, abendfüllender 35-mm-Film (Parallamps Companyia Cinematogràfica): 21/10, Kinoteka

Die Vorführungen sind in der Kinoteka in der Slowakei und in den Kinodvor und Kino Otok zu sehen.

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.