Institut Ramon LLull

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Die OBNC organisiert eine Konferenz über neue technologische Herausforderungen und künstliche Intelligenz im Bereich der zeitgenössischen Opernproduktion

Musik .  13/10/2021

Welche Auswirkungen werden die kommenden technologischen Veränderungen für Opernschaffende und Musikverlage haben?

Wie können Komponisten die jüngsten Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz kreativ nutzen?

Wie kann KI eingesetzt werden, ohne die Intuition und die kreative Freiheit zu untergraben?

Können neue Technologien Roboterdolmetscher hervorbringen?

Wie wird eine neue Interaktion zwischen Online-Plattformen und persönlichen Veranstaltungen formuliert?




PROGRAMM

Tag 1, Sonntag, 27. Oktober

10'00 h:

Begrüßungsansprachen der Societat General d'Autors i Editors (SGAE)

10'05 h:

Begrüßung und Vorstellung der Konferenz durch Marc Rosich, künstlerischer Leiter des ÒBNC, und Dietrich Grosse, Direktor des ÒBNC.

Moderator: Ramón López de Mántaras, Forschungsprofessor am CSIC

10'15 - 12'00 h:

KIim Dienste der Kreation, eine, die das Leben des Schöpfers und der Schöpferin erleichtert.Ferran Cruixent, Komponist; Jordi Janer, Ingenieur, Mitbegründer und Direktor von Voctro Labs, und Agusti Charles, Komponist.

Sprache: Spanisch

12 '30 - 13'45 h:

Beteiligung der Öffentlichkeit durch Technologie, rechtliche Aspekte.

Marcus Lobbes, Direktor der Akademie für Theater und Digitalität und Sönke Lund, Rechtsanwalt der Gispert Gruppe - Advocats i Economistes.

Sprachen: Englisch und Spanisch

16'00 - 17'15 h:

Prozesse des Einflusses von AI, um neues Denken zu entwickeln.

Dr. Oscar Vilarroya, Forschungsdirektor für Neurowissenschaften an der Autonomen Universität von Barcelona, und Luc Steels, Forschungsprofessor am Institut für Evolutionsbiologie (IBE) des CSIC und der Universität Pompeu Fabra (UPF).

Sprachen: Englisch und Spanisch

Tag 2, Donnerstag, 28. Oktober

10'00 h:

Begrüßungsansprachen der Societat General d'Autors i Editors (SGAE)

10'00 h:

Begrüßung und Vorstellung durch Marc Rosich, künstlerischer Leiter des ÒBNC und Dietrich Grosse, Direktor des ÒBNC

Moderatorin: Mercedes Conde Pons, Künstlerische Leiterin des Palau de la Música

10'15 - 12'00 h:

Neue Technologien: Thema, Instrument oder Endprodukt. Visuelle / klangvolle Elektronik / kreative Rollen / 3D-Maschinen.

Helena Cánovas Parés, Komponistin; Raquel García-Tomás, Komponistin und Videokünstlerin; André Bücker, Intendant und künstlerischer Leiter des Staatstheaters Augsburg und Tina Lorenz, Projektkoordinatorin für digitale Entwicklung am Staatstheater Augsburg.

Sprachen: Englisch und Spanisch

12'30 - 13'45 h:

Contraposició performer - humanoider Roboter in der Oper

Dr. Evelyn Ficarra, Komponistin und Klangkünstlerin, Musikprofessorin, und Tim Hopkins, Künstler und Forscher an der Universität von Sussex; Belenish Moreno-Gil, Postkomponist, Dramatiker und Musikwissenschaftler.

Sprachen: Englisch und Spanisch

16'00 - 17'15 h:

Die Grenzen der Kreativität. Neue Technologien. Thematisch, Instrument oder Zweck.

Hèctor Parra, pensionnaire de l'Académie de France à Rome 2021-2022, und Michel van der Aa, Komponist und Dirigent.

Sprachen: Englisch und Spanisch

AI ÒPERA IA ist bei der Registrierung kostenlos. Begrenzte Plätze.

Persönlich am Sitz der Fundació SGAE Catalunya, Passeig de Colom, 6, Barcelona.

Online-Übertragung über den SGAE-Kanal auf YouTube

20'00 - 21.30

Klausur Tage

Premiere der Kammeroper ANDRÓMEDA ENCADENADA von Agustí Charles im Palau de la Música Catalana -Petit Palau-, Produktion ÒBNC - TICKETS HIER

Organisiert von:

Òpera de Butxaca i Nova Creació

Mit der Unterstützung von:

Fundació SGAE

Sónar

Generalitat de Catalunya - Kultur

INAEM

Stadtrat von Barcelona

Generalkonsulat von Deutschland

Institut Ramon Llull

Mondigromax -Kulturen der Kultur-

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.