Institut Ramon LLull

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Die Universität Llull organisierte im Rahmen der Katalanischen Buchwoche 2021 eine neue Veranstaltung mit internationalen Verlegern

Literatur .  BARCELONA, 20/09/2021

Zum fünften Mal fand im Rahmen von La Setmana del Llibre en Català die Veranstaltung Making Catalan Literature Travel for International Publishers and Agents statt. Im Rahmen dieser Mission trafen sich in diesem Jahr 14 Verlagsprofis aus Deutschland, dem Iran, Russland, der Türkei, Italien, Algerien, dem Libanon, Brasilien und Serbien mit einer Gruppe von 14 Verlegern und Agenten aus den folgenden Ländern: Deutschland, Iran, Russland, Türkei, Italien, Algerien, Libanon, Brasilien und Serbien sind mit rund dreißig katalanischen Verlegern und Agenturen zusammengetroffen, die ihre wichtigsten Titel und Wetten vorstellten und an verschiedenen Sitzungen teilnahmen, um ihr Wissen über literarische Belletristik, Illustration und den Verlagssektor in Katalonien zu vertiefen.

Wie bei der letzten Ausgabe fand diese Veranstaltung, die vom Llull organisiert wurde, um die internationale Verbreitung und Professionalisierung der katalanischen Literatur zu fördern, vom 13. bis 17. September ausschließlich in digitaler Form statt.




Das Institut Ramon Llull und La Setmana del Llibre en Català veranstalteten zum wiederholten Mal gemeinsam die Veranstaltung Making Catalan Literature Travel for International Publishers and Agents, ein Treffen mit ausgewählten Vertretern internationaler Verlage und Literaturagenturen, um die Kenntnis der Literatur und der Neuerscheinungen auf Katalanisch zu fördern. Die Veranstaltung fördert die Internationalisierung des katalanischen Verlagswesens und die Professionalisierung eines der wichtigsten jährlichen Kulturereignisse des Landes. Sie zeigt, dass La Setmana ein großartiges Schaufenster für die Muskeln des Verlagswesens ist, und gibt den ausgewählten internationalen Verlegern und Literaturagenten die Möglichkeit, sich ein Bild von der Vitalität der katalanischen Buchbranche zu machen, die in diesem Jahr mehr als 270 neue Titel vorstellen wird.

Bei den Teilnehmern, die im Rahmen einer Ausschreibung im Mai ausgewählt wurden, handelte es sich um 14 Fachleute aus den Bereichen Belletristik und Jugendbuch: Ali Arabzadeh - Blue Circle Agency (Iran); Annette Michael - Orlanda Verlag (Deutschland); Ekaterina Kashirskaya - Peshkom Books (Russland); Fabian Leonhard - Trabanten Verlag (Deutschland); Gamze Erentürk - Kovan Agency (Türkei); Hande Demirtas - Gunisigi Kitapligi (Türkei); Lina Chebaro - Thaquafa - Arab Scientific Publisher (Libanon); Linda Poncetta - Sperling und Kupfer (Italien); Majid Jafari - Pol Agency (Iran); Merle Ostendorp - Klaus Wagenbach Verlag (Deutschland); Mohamed Ikhlef - Dar Athar (Algerien); Sara di Rosa - Ragazzi Mondadori (Italien); Silvia Naschenveng - Mundareu Editora (Brasilien) und Vesna Milosevic - Data Status (Serbien).

Sie alle trafen mit rund dreißig katalanischen Verlegern und Agenturen in gemeinsamen halbstündigen Sitzungen zusammen , in denen sie ihre wichtigsten Titel und Wetten vorstellten. Zuvor nahmen die internationalen Verleger an drei Online-Sitzungen zu folgenden Themen teil: das katalanische Verlagswesen (von Gonçal López-Pampló), die Jugendliteratur in der katalanischen Belletristik (von Albert Forns) und die Illustration in Katalonien und auf den Balearen (von Arianna Squilloni).

Vor der Sitzung über die katalanische Belletristik wurde der von Marina Espasa im Auftrag des Instituts Ramon Llull erstellte audiovisuelle Dekatalog veröffentlicht, in dem die wichtigsten Themen der katalanischen Belletristik aufgeführt sind. Darüber hinaus wurde im Rahmen von La Setmana eine persönliche Veranstaltung mit der Illustratorin Rocío Bonilla organisiert, an der einige ihrer internationalen Verleger, darunter ein Teilnehmer der Mission, virtuell teilgenommen haben. Rocío Bonilla hat mit Carol Borràs vom Verlag Bromera über die Internationalisierung ihrer Arbeit gesprochen. Die Veranstaltung wurde von der Journalistin Anna Pérez Pagès, Leiterin der BTV-Sendung Àrtic, moderiert.

Auch der Übersetzungsbuchladen, der dieses Jahr wieder von Llibreria Jaimes betrieben wurden, war wieder dabei.

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.