Institut Ramon LLull

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Fünf deutsche Universitäten präsentieren die katalanische Filmreihe Empremtes de vida

Sprache .  On line , 11/05/2021

Das Institut Ramon Llull hat zusammen mit der Universität Mannheim, der Universität Heidelberg, der Goethe Universität Frankfurt am Main, der Universität des Saarlandes und der Eberhard Karls Universität Tübingen die katalanische Filmreihe "Empremtes de vida"ganisiert, die sich an Katalanischstudierende dieser deutschen Universitäten richtet.   




In den nächsten Wochen werden folgende Filme präsentiert:  „Elisa K“ (01.Mai – 07.Mai), „Júlia Ist“ (7.Mai – 14.Mai) und Suc de Síndria (14.Mai – 21.Mai). 

"Elisa K", unter der Regie von Judith Colell und Jordi Cadena, erzählt eine dramatische Geschichte von sexuellem Kindesmissbrauch.   

"Júlia ist", das Regiedebüt von Elena Martín, erzählt die Geschichte von Júlia, die beschließt, als Erasmus-Studentin nach Berlin zu gehen. 

"Suc de Síndria" st ein Film von Irene Moray und handelt von Bàrbara, die nach einer Vergewaltigung versucht, ihre eigene Sexualität mit ihrer Firma Pol wiederzufinden. Der Film feierte seine Premiere auf der Berlinale 2019 und wurde seitdem mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.   

Als Abschluss des Zyklus findet am 26. Mai eine Gesprächsrunde mit den Direktoren Judith Colell und Irene Moray statt. 

Judith Colell wurde 1968 geboren und ist eine katalanische Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin. 1991 debütierte sie als Regisseurin und Drehbuchautorin mit dem Kurzfilm Clara Foc. 

Irene Moray wurden 1992 in Barcelona geboren. Die Fotografin und Filmemacherin zog 2012 nach Berlin und arbeitete mit dem Performance-Kollektiv the-family zusammen und realisierte mit dem Kurzfilm „Bad Lesbian“ ihr Regiedebüt. Nach vier Jahren in Deutschland zog sie in ihre Heimatstadt zurück, wo sie „Suc de síndria“ drehte.  

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.