Institut Ramon LLull

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Núria Guiu, Marcos Morau und die Unternehmen Maduixa und Moveo auf der 19. Biennale de la Danse in Lyon

Bühne .  Lyon, 02/06/2021

Die Ausgabe 2021 der Biennale de la Danse in Lyon bringt, nach einem so einzigartigen Jahr, zeitgenössisches französisches und europäisches Schaffen, sowie afrikanisches, den besonderen Gast der Ausgabe, zusammen. Unter den Teilnehmern präsentiert Núria Guiu ihre neue Kreation Spiritual Boyfriends im Rahmen der professionellen Sektion des europäischen Schwerpunkts des Festivals; das Ensemble Maduixa bietet seine bekannte Show über Tänzer, Mulïer, an und schließlich beinhaltet das Programm Danser Encore des Ballet de l'Òpera de Lyon eine Choreographie von Marcos Morau. Darüber hinaus bietet das Festival auch Acro-Danse, einen deutsch-französisch-katalanischen Workshop mit Beteiligung der Firma Moveo aus Barcelona.




Im Jahr 2021 erreicht die Biennale de la Danse ihre 19. Ausgabe. Nach mehrfachen Anpassungen aufgrund der Verschiebung der Veranstaltung wegen der Pandemie wird das Festival schließlich zwischen Ende Mai und Oktober rund vierzig internationale Unternehmen in der Region Albrecht-Rhein-Alpen beherbergen. Mit dem Ziel, die junge Kunstszene zu präsentieren und die französische und internationale Kreativität zu feiern - mit einem besonderen Fokus auf Afrika im Rahmen der Afrika 2020 Saison des Institut Français - bietet das Festival, wie üblich, zahlreiche Aktivitäten an, darunter die Fachsitzungen der 7. Ausgabe von Focus danse, die Parade für Inklusion oder die neue Initiative von Treffen für die Jugendlichen der Großstadt, die Fagor Experience. Anlässlich dieses großen Tanzfestivals wird die Biennale auch eine katalanische und valencianische Beteiligung durch die folgenden Kreationen zeigen:

 

Núria Guiu: Spiritual Boyfriends

Donnerstag, 10. Juni, 17:30 Uhr // Les SUBS (Lyon) und im digitalen Format

Reserviert für Fachleute

Das neue Solo von Núria Guiu Sagarra nähert sich auf humorvolle Weise den Verbindungen zwischen Körper und Macht durch die spirituelle Erfahrung des Yoga. Anhand von ikonografischem Material und autobiografischen Dokumenten lässt die katalanische Choreografin und Yoga-Expertin in Spiritual Boyfriends (2020) die Geschichte der Yoga-Haltungen Revue passieren und untersucht dabei die Begriffe Begehren und Emotion. Die Künstlerin zeigt, wie die Praxis der aktuellen Yoga-Haltung eine indirekte Macht ausübt, um die persönliche Identität zu konstruieren, die Mustern von Schönheit, Gesundheit oder Geschlecht unterliegt. Allein auf der Bühne baut Núria Guiu den Einsatz einer Drohne als Metapher für Kontrolle ein, zwischen diesen Identitätskonzepten und dem Internet.

Am 29. Juni wird die Choreografin und Tänzerin mit diesem Stück auch am Katalanischen Fokus des „Festival des 7 Collines“ in Saint-Etienne teilnehmen, mit Unterstützung des Institut Ramon Llull. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Maduixa Kompanie. Mulïer

Mittwoch 26 Mai, 19:30 Uhr // Le Sémaphore (Irigny)

Freitag, 28. Mai, 19:30 Uhr // Théâtre Théo Argence (Saint-Priest)

Samstag 29. Mai, 19 Uhr // Espace culturel l'Atrium (Tassin-la-demi-lune)

Freitag 1. Oktober, 20:30 Uhr // Centre Culturel Les Quinconces (Vals-les-Bains)

Samstag, 2. Oktober, 20:00 Uhr // Théâtre de Roanne

Sonntag, 3. Oktober, 20 Uhr // Le Toboggan (Décines)

Mulïer (2016) ist eine Tanzshow, die von fünf Amazonen durch ein Ballett im Unisono interpretiert wird und eine Hommage an alle Frauen darstellt. Die Schau entstand aus dem Bedürfnis des valencianischen künstlerischen Leiters Joan Santacreu, die weibliche Identität zu erforschen und "die wilde und freie Facette der Weiblichkeit zu befreien, die verschiedene Zivilisationen im Laufe der Geschichte zu domestizieren versucht haben". Die fünf Tänzerinnen in Mulïer spielen auf der Leinwand mit den Begriffen Gleichgewicht, Macht und Erhebung, um über Frauen, ihre Energie, ihre Bestrebungen und ihre Kämpfe zu sprechen. Der Reichtum und die Präzision der Gesten, die Sensibilität und Aufrichtigkeit der Darsteller*innen unterstützen auf großartige Weise die ständige Suche der Kompanie nach Poesie und Emotion.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 kreiert die Maduixa Kompanie Werke sowohl für das Theater als auch für die Straße für alle Publikumsschichten. Forschung und die Kombination von Disziplinen sind der wichtigste kreative Motor jeder Produktion des Unternehmens, mit dem Ziel, neue szenische Sprachen zu erforschen und immer auf der Suche nach eigenen Geschichten zu sein. Die Kompanie hat einen einzigartigen Stil erreicht, der für alle ihre Produktionen charakteristisch ist; das Ergebnis der Verschmelzung von Tanz, visueller Kunst und neuen Technologien, die mit den Körpern der Darsteller*innen kombiniert werden, schafft Bilder von großer visueller Poesie.

 

Ballett der Oper von Lyon, mit Love, von Marcos Morau

Samstag, 5. Juni, 19:30 Uhr // Les SUBS (Lyon)

Sonntag, 6. Juni, 16:00 und 19:00 Uhr // Les SUBS (Lyon)

Im Frühjahr 2020 hat Julie Guibert, die neue Direktorin des Balletts der lyoner Oper, das Programm Danser Encore ins Leben gerufen. Mit diesem Programm wurden die Choreograph*innen eingeladen, für jeden der 30 Darsteller*innen des Balletts ein Solo zu schreiben. Im Rahmen der Biennale 2021 werden die Kreationen der Choreograph*innen Marcos Morau, Claire Bardainne und Adrien Mondot, Rachid Ouramdane, Nina Santes und Noé Soulier präsentiert. Jedes der Stücke schafft eine einzigartige Geschichte mit dem Interpreten des Balletts und präsentiert eine spezifische Ästhetik des jeweiligen Choreographen. Die Soli kreisen um Themen wie Erscheinen-Verschwinden, die Grenzen der Wahrnehmung, die Kräfte des Gedächtnisses, Mutationen und die fragmentierte Erkundung des Körpers und sind miteinander verbunden, indem sie von einem Universum zum anderen übergehen, ohne Diskontinuität.

Diese neue Kreation von Marcos Morau, seit 2005 Direktor der Kompanie La Veronal, für die Opéra Nacional de Lyon spielt mit den Grenzen der Wahrnehmung und dem Verlust der Hoffnung an den Grenzen der Phantasie. Der Körper des Tänzers, der auf fast hypnotische und geheimnisvolle Weise mit der Liebe verbunden ist, erforscht die Grenzen der Schwerkraft, des Unbekannten und des Spiels und zeigt uns, wie aufregend es sein kann, sich in einer Simulation oder einer Lüge zu verlieren, die wir für uns selbst geschaffen haben.  Die Beziehung zwischen Objekt und Körper, zwischen unbelebt und lebendig, zwischen dem, was wir nicht sehen und dem, was wir sehen, zwischen Spannung und Kraft, erzeugt eine komplexe Begegnung, die den Interpreten jenseits aller Logik drängt.

 

Französisch-deutsch-katalanischer Workshop zu Acro-Danse

Montag 7 - Montag 14 Juni // Lyon

Dieser von der Deutsch-Französischen Plattform für junges Schaffen angebotene Kurs ermöglicht es jungen Künstler*innen aus Frankreich, Deutschland und Katalonien, die Verbindungen zwischen Tanz und Akrobatik zu erkunden und dabei die Tanzbiennale zu entdecken. Konzipiert von der Tänzerin Julia Christ und dem Choreographen Florian Bilbao mit Unterstützung des OFAJ und der Region Albrecht-Rhein-Alpen, wurde der Kurs in Zusammenarbeit mit der Kompanie und der Schule für darstellende Künste Moveo in Barcelona entwickelt. Nach einer virtuellen Ausgabe im Jahr 2020 wird dieser Austausch künstlerischer Praktiken vom 7. bis 14. Juni in Lyon persönlich stattfinden.

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.