Institut Ramon LLull

Menú

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Das Atlàntida Film Fest wird international: mit dabei sind nun unter anderem auch neun katalanische Produktionen

Kino .  Europa, 24/11/2020

Das größte online Filmfestival Europas, das Atlàntida Film Fest, organisiert von Filmin, wird nun international. Ab Dezember gehören dann auch Serbien, Griechenland, Albanien, Rumänien und Bulgarien dazu. Portugal war bereits vorher Teil d  es Festivals. Nach 10 Jahren und dem exponentiellen Wachstum der Festivals auf Mallorca und online erweitert das Festival nun dank der Kooperation mit MEDIA Europa Creativa, einem Programm der europäischen Union.




Zwischen dem 1. und 31. Dezember können Filmliebhaber*innen sowohl eine Auswahl der erfolgreichsten Filme der spanischen Version des Filmfestivals als auch eine Vielfalt nationaler Produktionen der sechs Partnerländer genießen. 

Nutzer*innen der Plattformen Cinesquare und Filmin Portugal können auf die offizielle Sektion zugreifen, die ihnen Zugriff auf neun unverzichtbare Filme des letzten Festivals gibt. Außerdem gibt es dank der Kooperation mit dem Institut Ramon Llull die Möglichkeit neun der erfolgreichsten katalanischen Produktionen des Jahres zu genießen.

Dabei sind unter anderem „Last and First Men“, eine Oper vom Komponisten Jóhann Jóhannson, in der Tilda Swinton eine Geschichte über das Aussterben der Menschheit erzählt und welcher den Premi de la Crítica de l’Atlàntida Film Fest gewonnen hat.

Außerdem vertreten sind der dänische Thriller „The Exception“ und der Dokumentarfilm „Banksy Most Wanted“, welcher verschiedene Theorien über die Identität des Streetart-Künstlers darstellt.  Hervorzuheben sind auch der preisgekrönte Film „Supernova“ sowie „Sons of Denmark“, in welchem die rechtsradikale Jugend Dänemarks dargestellt wird und die deutsche Produktion „I was, I am, I will be“. Mit „Tench“ wurde eine provokante Geschichte über die Pädophilie veröffentlicht, und „Fat Front“, ein revolutionärer Dokumentarfilm über body positivity vervollständigt die Offizielle Sektion.

Im Bereich Catalan Focus, welcher dank des Institut Ramon Llull Teil des Atlàntida Film Fest ist, können Interessierte eine Auswahl erfolgsversprechender katalanischer Talente kennenlernen.

Dabei sind „Els dies que vindran“ von Carlos Marques -Marcet, der Thriller „La filla d’algú“ mit Aina Clotet als Hauptdarstellerin und die Oper „La hija de un ladrón“ von Belén Funes, welche mit den Filmpreisen Goya und Gaudí belohnt wurde. Marques-Marcet ist mit „La mort de Guillem“ direkt ein zweites Mal dabei – ein Film, in dem auf bewegende Art und Weise die Geschichte des Mordes an Guillem Aguilló erzählt wird. Außerdem kommen Interessierte in den Genuss des Filmes „Ojos Negros“ von Marta Lallana und Ivet Castelo, welcher beim Filmfestival Màlaga ausgezeichnet wurde. Abschließend vervollständigen dann noch drei Kurzfilme die katalanische Sektion: die Gewinner des Goya-Filmpreises „Suc de síndria“ und „La última virgen“ und der Gewinner des Filmfestival Màlaga „Después también“.

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona

Diese Website verwendet lediglich Session-Cookies zu technischen und analytischen Zwecken. Es werden ohne entsprechendes Einverständnis der Nutzer keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder abgetreten. Es werden jedoch zu statistischen Zwecken Cookies Dritter verwendet. Für nähere Informationen, Datenverwaltung oder Widerspruch können Sie „+ Info“ anklicken.