Institut Ramon LLull

CA
EN
ES

Menú

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Orfeó Català Palau de Música Barcelona: am 23. April im Kölner Dom in der Konzertreihe »Geistliche Musik am Dreikönigenschrein«

Musik .  Köln,  23/04/2020

Das Requiem op. 48 von Gabriel Fauré ist eine Komposition für Sopran- und Baritonsolisten und vier- bis sechsstimmigen Chor und Orchester. Die Erstfassung seines Requiems - seines einzigen größeren Werkes mit einem religiösen Text - von 1887/88, bestehend aus den fünf Sätzen Introït mit Kyrie, Sanctus, Pie Jesu, Agnus Dei und In Paradisum schrieb der 42 Jährige zwischen dem Tod seines Vaters (1885) und seiner Mutter (1887) und führte es erstmals 1888 auf. 




Fauré schrieb 1900 über sein friedvolles Requiem: »Es ist von sanftmüftigem Charakter, so wie ich selbst« und erläuterte später, dass er den Tod »nicht als ein schmerzliches Erlebnis, sondern als eine willkommene Befreiung, ein Streben nach dem Jenseits« ansieht. »Ich habe instinktiv versucht, dem zu entfliehen, was man allgemein für richtig und angebracht hielt. Nach all den Jahren, in denen ich Begräbnisgottesdienste auf der Orgel begleitet habe, kenne ich alles auswendig! Ich wollte etwas anderes schreiben.«

Der Chor

Der “Orfeó Català” ist ein 1891 von Lluís Millet i Pagès und Amadeu Vives gegründeter Volkschor. Er ist der bedeutendste Chor Kataloniens und hat seinen Sitz seit 1908 im vom „Orfeó“ erbauten „Palau de la Música Catalana“ in Barcelona unter Leitung von Simon Halsey. Der sinfonische Chor pflegt ein lokales, regionales, klassisches katalanisches, aber auch internationales musikalisches Repertoire, das immer erweitert wird.

Der „Orfeó Català“ wurde zunächst als reiner Männerchor gegründet. 1896 wurde er um einen Frauenchor und kurz darauf um eine Kindermusikschule erweitert. 1904 gründete der Chor die Musikzeitschrift „Revista Musical Catalana“, die bis 1936 erschien. Seit 1984 erscheint sie wieder, jetzt in Trägerschaft des Konsortiums des „Palau de la Música Catalana“.

Das hohe stimmliche und musikalische Niveau machen den Chor zu einem idealen Instrument für die Aufführung der Chorliteratur des 18. Jahrhunderts bis heute. Die hohe künstlerische Qualität ermöglicht es, regelmäßig mit den besten katalanischen und spanischen Orchestern zusammenzuarbeiten, aber auch mit Orchestern anderer europäischer Länder auf Tournee zu gehen.

Programm

G. Fauré: Requiem op. 48
P. Casals: O vos omnes i Nigra sum
W. A. Mozart: Ave Verum
F. Mendelssohn: Laudate pueri, Op 39 (women's choir)
A. Bruckner: Locus Iste
J. G. Rheinberger: Abendlied

 

 

Fauré's Requiem, Orfeó Català

Gabriel Fauré: Requiem,

Leitung: Simon Halsey

Eine Veranstaltung der Kölner Dommusik 

Eintritt frei

 

 

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona