Institut Ramon LLull

CA
EN
ES

Menú

Sílvia González
sgonzalez@llull.cat
Friedrichstraße 185
D-10117 Berlin, Deutschland
Tel. +49 302 08 86 43 24

Das Institut Ramon Llull ist ein Konsortium, das aus der Regierung Kataloniens, der Regierung der Balearen und der Stadt Barcelona besteht. Ziel des Instituts Ramon Llull ist, die katalanische Sprache und Kultur im Ausland zu unterstützen.

Lesung und Konzert mit der katalanischen Dichterin Maria Cabrera und der Band El pèsol feréstec im Haus für Poesie in Berlin

Berlin,  26/10/2019

Lyrikline feiert in diesem Jahr den 20. Geburtstag, und die Länderpartner, die zu diesem großen Online-Archiv für internationale Poesie beitragen, feiern mit. Im Oktober bringt das Institut Ramon Llull, als katalanische Partner von Lyrikline, Musik und Poesie aus Katalonien nach Berlin und lädt zu einer Entdeckungsreise durch die katalanische Poesie der letzten 100 Jahre ein.




Die Band „El pèsol feréstec“ (Die wilde Erbse) aus Katalonien wurde 2003 gegründet und kombiniert Pop, Rock und Folk mit Gedichten klassischer und aktueller katalanischer Autoren. Zu ihren Veröffentlichungen zählt das Album „Cor de Carn“. Mit Maria Cabrera gemeinsam haben sie ein weiteres Album aufgenommen, auf dem die Künstlerin aus „La ciutat cansada“ mit ihrer tiefen und markanten Stimme ihre Poesie rezitiert.

Maria Cabrera, geboren 1983 in Girona, ist eine junge Dichterin, der zugehört wird, wenn sie spricht. Ihren Gedichten wird nachgesagt, sie seien „magnetisch“, sie haben einen eigenen Klang. Für den jüngsten ihrer drei Gedichtbände La ciutat cansada (Editorial Proa 2017) wurde sie mit dem 58. Carles Riba-Preis, dem wichtigsten Lyrikpreis Kataloniens, ausgezeichnet.

Maria Cabrera ist Schriftstellerin und Professorin an der Universität Barcelona. Nach ihrem Abschluss in katalanischer Philologie bereitet sie ihre Dissertation vor. Sie sagt in einem Interview, dass das Interesse an Worten sie immer schon begleitet hat, und dass die rhythmische Kadenz und der Klang des Textes grundlegende Aspekte beim Schreiben für sie sind. Sie empfindet das Schreiben als einen Destillationsprozess und schreibt laut, denn sie möchte hören, wie das klingt, was sie schreibt. Der Klang der Texte ist eine sehr organische und lebendige Sache. Es ist wie eine Melodie, die verebbt oder ein Fluss, der anschwillt.

Die Texte liegen in deutscher bzw. englischer Übersetzung vor.
Eine gemeinsame Veranstaltung des Hauses für Poesie und des Institut Ramon Llull.

Zeit:19.30 Uhr

Ort:
Haus für Poesie
Kulturbrauerei

Knaackstr. 97, 10435 Berlin

Maria Cabrera und die Band „El pèsol feréstec“ (Die wilde Erbse) sind am 25. Oktober um 19.30 Uhr im Haus für Poesie zu sehen und hören

    Logo Institut Ramon Llull
  • Ein Konsortium von:

  • Generalitat de Catalunya Govern Illes Balears Ajuntament de Barcelona